Arbeitsgruppe „Digitalisierung“

Kontaktpersonen: Caroline Agricola B.Sc., Mirjam Peters M.Sc.

E-mail: digitalisierung@dghwi.de

 

Ziele:

Die Arbeitsgruppe Digitalisierung der DGHWi hat sich im März 2020 gegründet. Mit der Gründung hat sich die Arbeitsgruppe zum Ziel gesetzt, die für Hebammen relevanten Veränderungen im digitalen Gesundheitswesen für die Fachgesellschaft zu bewerten und Prozesse aktiv mitzugestalten.

 

Bisherige Arbeit:

Die bisher analogen Dokumente wie der Impfausweis, der Mutterpass, das Kinderuntersuchungsheft und das Zahnbonusheft sollen ab dem Jahr 2022 in elektronischer Form in die elektronische Patientenakte integriert werden. Die Arbeitsgruppe hat sich im Rahmen der Entwicklung des elektronischen Impfpasses aktiv für die Leserechte für Hebammen für den elektronischen Impfpass in der Betreuung von Schwangeren, Gebärenden und Wöchnerinnen eingesetzt. Die Leserechte wurden der Berufsgruppe Hebammen nun im Patienten-Daten-Schutz-Gesetz (PDSG) zugesprochen. Für den Mutterpass und das Kinderuntersuchungsheft haben Hebammen zukünftig alle benötigten Zugriffrechte für das Anlegen, Lesen, Bearbeiten sowie Löschen der Datensätze der Frauen und Kinder (PDSG §352 Nr. 13).

 

Aktuelle Arbeit:

Derzeit ist die Arbeitsgruppe in den Prozess der Entwicklung des elektronischen Mutterpasses eingebunden. Die inhaltliche Umsetzung des Mutterpasses  von einer analogen in eine elektronische Fassung wurde von der Arbeitsgruppe detailliert beurteilt und bei der verantwortlichen Instanz, der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), kommentiert.

digitalsiierung

19.02.2021

15. MV der DGHWi